FANDOM


Tag 8 ist Dienstag, der 30. November 1982 im Storymodus. Kolechien legt eine Beschwerde gegen das automatische Durchsuchen von Bürgern Kolechiens ein und die Prozedur ist nicht länger autorisiert.

SpielweisenänderungenBearbeiten

  • Dies ist der frühstmögliche Tag, um die zweite Kabinenverbesserung zu installieren (TAB drücken, um den Stempel-Balken ein-/auszufahren), vorausgesetzt die erste Verbesserung wurde sofort gekauft sobald sie an Tag 5 verfügbar wurde.
  • In der Betaversion endet das Spiel am Ende von Tag 8 und gefälschte Einreise-Genehmigungen und Arbeitsausweise erscheinen heute schon.

VorschriftenBearbeiten

EreignisseBearbeiten

  • Der erste Einreisewillige ist der kolechische Diplomat, der in der Offiziellen Depesche erwähnt wird. Seine Papiere sind immer gültig.
  • Wenn seine Einreise zuvor nicht genehmigt wurde, ist Jorji Costava der dritte Einreisewillige. Er besitzt einen gültigen Pass und einen Einreisebeleg, aber keine Einreise-Genehmigung, was seine Einreise nicht zulässig macht. Wenn man ihn durchlässt, erhält man einen Verweis, schaltet aber auch die Obristan-Medaille und dazugehörige Errungenschaft frei. Dasselbe kann aber ohne Bericht an Tag 11 erreicht werden, also hat das Verweigern von Jorji keine Konsequenzen.
  • Der fünfte Einreisewillige ist ein EZIC-Bote. Er erscheint hier zum ersten Mal. Er gibt dem Inspektor eine Notiz, auf der "Corman Drex" steht und geht von selbst.
  • Der neunte Einreisewillige ist Corman Drex. Wenn ihm die vorher erwähnte Notiz gegeben wird, reicht er dem Inspektor eine Notiz über EZIC. Wenn ihm die Notiz nicht gegeben wird, erscheint ein weiterer Einreisewilliger mit demselben Namen am nächsten Tag und verlangt die Notiz zurück. Wenn man einem von beiden die Notiz gibt, wird das nicht zu einem der Enden dazugezählt. Drex' Papiere sind immer gültig und der Tag geht bis zu diesem Punkt, auch wenn die Uhr vorher schon 18:00 erreicht.

Die Wahrheit von Arstotzka-SchlagzeilenBearbeiten

  • Kolechischer Staatschef legt Beschwerde ein. Durchsuchungen an der Grenze ohne rechtliche Grundlage