FANDOM


Impor ist ein Land an der Küste südwestlich von Arstotzka. Es grenzt im Osten an Kolechien, im Norden an Republien und im Westen an die Vereinigte Föderation und ist eines der vier Länder, die nicht direkt an Arstotzka angrenzen. Impor und Arstotzka haben aber beide Zugang zum selben Meer.

Impor protestiert gegen Arstotzkas Handelsbeschränkungen an Tag 18 und wirft vor, dass Arstotzka unfaire Steuern auf imporische Güter erhebe. Impor schränkt dann an Tag 19 alle Importe aus Arstotzka ein, woraufhin das Ministerium für Grenzschutz, auf Anweisung des Ministeriums für Handel hin, anordnet, dass alle Einreisewilligen aus Impor abgewiesen werden sollen. Die Sanktionen enden einen Tag später.

Städte in ImporBearbeiten

  • Enkyo
  • Haihan
  • Tsunkeido

InterpretationenBearbeiten

Impor könnte von fernöstlich asiatischen Ländern inspiriert worden sein, insbesondere Japan, wohin Lucas Pope zog, bevor er Papers, Please entwickelte.[1]

Impor ist wahrscheinlich ein Portmanteauwort aus den Worten "Imperial" (kaiserlich) und "Emperor" (Kaiser). Fernöstliche Länder wie China, Korea und Japan hatten alle (oder haben immer noch, wie die Tennō in Japan) Kaiser in ihrer Geschichte. Besonders Japan war als "Japanisches Kaiserreich" bekannt. Das führt zur Spekulation, dass Impor ein modernes Kaiserreich sein könnte.

Zusätzlich scheinen die Städte Impors stark von Japan beeinflusst zu sein, da sie tatsächlich wie japanische Städte klingen:

  • Enkyo. Das Wort enkyō (えんきょう) hat verschiedene Bedeutungen auf japanisch: “Rundspiegel”, 円鏡; ”Salzbrücke”, 塩橋; der Name einer Ära, 延享). Kyō könnte auch "Hauptstadt" oder "kaiserliche Stadt" bedeuten (きょう, 京; miyako ausgesprochen, みやこ, wenn es nicht Teil eines kombinierten Wortes ist); es kann in Tokio (東京, “östliche Hauptstadt”) und Kyoto (京都, “kaiserliche Stadt”) gefunden werden, was nahelegt, dass Enkyo die Hauptstadt von Impor sein könnte. Der En (えん)-Teil steht zur Interpretation offen, da man ihn mit verschiedenen Kanji mit verschiedenen Bedeutungen schreiben könnte.[2]
  • Haihan. Das Wort haihan (はいはん, 背反) bedeutet Rebellion oder Widerspruch. Es könnte auch eine Anspielung an Heian-kyō (へいあんきょう, 平安京, “Kaiserliche Residenzstadt des Friedens und der Ruhe”) sein, der Hauptstadt Japans von 794 bis 1868, heute als Kyoto bekannt (siehe oben).
  • Tsunkeido. Obwohl der Name japanisch klingt, gibt es keine klare Verbindung zu existierenden Wörtern oder echten Stadtnamen. Der Name ähnelt Japans größter Präfektur, Hokkaido, etwas.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.vg247.com/2014/03/05/lucas-pope-im-kind-of-sick-to-death-of-papers-please/
  2. https://www.wadoku.de/search/%E3%81%88%E3%82%93