FANDOM


Filipe Hasse ist ein arstotzkanischer Staatsbürger und Spieler für die Arstotzka Arsbomben, der an Tag 13 an der Grenze erscheint.

Im SpielBearbeiten

Hasse ist der sechste Einreisewillige an Tag 13 und hat nur seinen Pass dabei. Er erzählt dem Inspektor, dass sein Ausweis wahrscheinlich in der Umkleidekabine gestohlen wurde und gibt ihm dann seinen Arstotzka Arsbomben-Wimpel in der Hoffnung, durchgelassen zu werden. Wenn er durchgelassen wird bedankt er sich beim Inspektor und sagt, wie schön es sei, Zuhause zu sein. Wenn er abgewiesen wird, flucht er und droht damit, dies seinem Trainer zu erzählen.

An Tag 22 kommt er als vierter Einreisewilliger zurück, dieses Mal mit allen notwendigen Dokumenten. Er bittet den Inspektor darum, ihm seinen Wimpel zurückzugeben, da sein Trainer wütend wurde, dass er ihn weggegeben hat und erwähnt, dass er nicht mehr ganz vorne im Bus sitzen dürfe, wenn er ihn nicht zurückbekommt. Er gibt dem Inspektor obendrauf noch 10 Credits als Bestechung. Wenn er den Wimpel zurückbekommt, spricht er negativ über den Zustand des Wimpels. Der Inspektor kann sich auch dafür entscheiden, Filipe zu verhaften und den Wimpel zu behalten, wobei er für den Rest des Spieles in der Kabine bleibt.

Wenn der Inspektor das Gemälde des Sohnes nicht hat und der Sohn vor Tag 29 stirbt und der Wimpel Hasse zurückgegeben wird, kann man Ende 11 nicht mehr erreichen.

TranskriptionenBearbeiten

Tag 13Bearbeiten

Vorstellung:

  • He, Mann.
  • Ich habe meinen Ausweis verloren.
  • Ich glaube, den hat mir einer aus der Umkleidekabine geklaut.
  • Aber das Spiel haben wir gewonnen!
  • Kann's kaum noch erwarten, wieder nach Hause zu kommen.
  • Habe ich schon seit Jahren, vielleicht ist das ja was für Sie.
  • [gibt Wimpel]

Wenn verhört:

  • [Inspektor] Ihr arstotzkanischer Ausweis fehlt.
  • Ich weiß, Mann, hab ich doch gerade erst gesagt.
  • Hat mir einer geklaut.
  • Kommen Sie, lassen Sie mich passieren.

Wenn genehmigt:

  • Danke, mein Bester, schön, wieder zu Hause zu sein!

Wenn verweigert:

  • Was soll denn der Scheiß jetzt?!
  • Und ich gebe Ihnen auch noch einen Wimpel!
  • Das erzähle ich jetzt dem Trainer.

Tag 22Bearbeiten

Vorstellung:

  • Da bin ich wieder.
  • Wissen Sie noch?
  • Arsbomben vor, noch ein Tor!
  • Ich hab Ihnen diesen tollen Wimpel gegeben.
  • Hören Sie, ich hab meinem Trainer von dieser Sache erzählt.
  • Der hat sich total aufgeregt.
  • Der hat gesagt, wenn ich den Wimpel nicht wieder mitbringe, darf ich nicht mehr ganz vorne im Bus sitzen.
  • An sich sind ja alle Sitze im Bus toll, aber am tollsten ist der ganz vorne.
  • Ich muß also unbedingt den Wimpel wieder zurück haben.
  • [gibt 10 Credits]
  • Na, was meinen Sie?

Wenn der Wimpel vor den Papieren zurückgegeben wird:

  • Ah, gut.
  • Ist etwas ramponierter als ich ihn in Erinnerung hatte.
  • Da ist sogar ein ziemlich großer Riß.
  • Was haben Sie damit denn angestellt?
  • Ach, egal, der Trainer wird zufrieden sein.
Wenn dann genehmigt:
  • Danke, Meister!
  • Und feuern Sie uns in der Liga tüchtig an!

Wenn genehmigt:

  • Gut, das ist toll.
  • Aber wo ist der Wimpel?
  • [wartet bis er den Wimpel bekommt oder verhaftet wird]
Wenn der Wimpel gegeben wird:
  • Oh, danke!
  • Und feuern Sie uns tüchtig an!

Wenn verweigert:

  • Na, dann...
  • Das ist nicht gut.
    • Wenn der Wimpel zurückgegeben wurde: Geben Sie mir wenigstens den Wimpel zurück.
    • Wenn der Wimpel noch nicht zurückgegeben wurde: Geben Sie mir dann wenigstens den Wimpel zurück, ja?
    • [wartet, bis er den Wimpel bekommt oder verhaftet wird]
      • Wenn er den Wimpel dann bekommt: Besten Dank auch für die tolle Unterstützung!

Wenn verhaftet:

  • [Inspektor] Der Wimpel gehört jetzt mir.
  • Oh, Mann.
  • Was für ein Arschloch.
  • Wenn die Grenzer mich nicht umlegen, dann der Trainer.